Crem Solutions Blog


Wann ist 010203? Und was bedeutet die 2030-Frage für Software?

Eingestellt von Achim Raiser am 5. Juli 2017 09:30:00 MESZ

Achims_Kolumne.jpg

Achims Kolumne von Achim Raiser

Irgendwie mögen Buchhalter ja Zahlen – das sei allen langjährig tätigen Buchhaltern einfach einmal positiv unterstellt. Und vor allem mögen sie sie strukturiert und reproduzierbar - und somit auch vorhersagbar und nachprüfbar.

Daraus entstand der Bedarf, leistungsfähigere Rechenmaschinen zu erfinden und zu verbessern. In der weiterentwickelten Form finden wir heute z. B. den Ziffernblock in EDV-Eingabesystemen als Hilfsmittel für Buchhalter. Die Anordnung der Tasten des Ziffernblocks ähnelt der einer elektronischen Tisch-Rechenmaschine, die zusammen mit dem Taschenrechner ab 1970 nur ca. 10 Jahre brauchte, um die mechanischen Rechenmaschinen von den kaufmännischen Schreibtischen zu verbannen. Dass sich unter den Telefonentwicklern zu wenig Buchhalter befunden haben mögen, ist meine persönliche Vermutung, wenn ich die Telefontastatur mit einem Ziffernblock vergleiche. Wohl, weil die 1 die erste, quasi obenliegende Ziffer der Wählscheibe war. Die erste nationale Norm für Rechenmaschinen sah in den 50er Jahren die „Belegung 7 8 9 in der oberen Reihe des numerischen Blocks“ vor, so Karin Winkelmann vom Normenausschuss beim Deutschen Institut für Normung. Versuche zu einer internationalen Einigung auf eine Ziffernblockanordnung scheiterten um 1990. Und so haben Telefone oder Bankautomaten andere Anordnungen als der Nummernblock bei Rechenmaschinen und PCs.1

Zurück zum eingangs postulierten Wunsch der Vorhersagbarkeit. Neben der Eingabetechnik für Zahlen kommen in der EDV weitere Informationen, welche zum Zahlenwerk eingetragen werden. Eine Konsequenz ist, nun auch Datumswerte direkt als Ziffernkolonnen einzugeben. Und damit komme ich zur Frage im Titel. Wie interpretieren Sie die Zifferfolge 010203? Wikipedia²  nennt für Datumswerte drei Varianten, von denen jede einzelne für sich eine Existenzberechtigung hat.

  • Februar 2003 (01.02.2003 unter Zugrundelegung der im deutschsprachigen Raum weiterhin gebräuchlichen Reihenfolge nach DIN 1355-1)
  • Januar 2003 (January 2, 2003 unter Zugrundelegung der Middle-Endian-Reihenfolge des US-Formats)
  • Februar 2001 (2001-02-03 unter Zugrundelegung der Reihenfolge nach ISO 8601 / DIN 5008)

Zwischenbilanz: Zahlen sind in Datumskurzformaten ohne Rahmenbedingungen und vereinbarte Interpretationsregeln nicht eindeutig.

Welche Probleme können daraus erwachsen? Je nach Interpretation zieht man einen anderen Schluss. Dieser kann in automatisierten Abläufen zu Störungen führen, wenn man zwei Datumswerte vergleicht.

Blicken wir zurück zu den ersten Tischrechnern, EDV-Systemen und deren Programmierung. In den 1960er und 1970er Jahren war Speicherplatz knapp und teuer. Lochkarten konnten 80 Stellen speichern, Computer hatten Arbeitsspeicher mit z. B. 64 Kilobyte Größe. Programmierer sparten daher Speicherbedarf ein u. a. bei Jahreszahlen, indem nur die letzten beiden Ziffern (Jahr und Jahrzehnt), z. B. im Format ‚TTMMJJ‘ benutzt wurden.

Die ersten beiden Ziffern wurden nicht berücksichtigt. Man bedachte anfangs nicht, dass bzw. ob die Programme über das laufende Jahrhundert hinaus derart lang benutzt werden würden. Programme und Datenbestände wurden jedoch im Laufe der Jahre immer wieder auf vorangegangenen Versionen aufbauend erweitert, ohne dass der ‚bekannte Mangel‘ in den Datumsfunktionen korrigiert worden wäre. Je näher die Jahrhundertwende kam, desto deutlicher wurde, dass viele Programme die Jahreszahl 00 (und folgende) in vielen Fällen nicht korrekt verarbeiten können. Kurz vor dem Jahr 2000 waren die Befürchtungen groß, dass der Datumswechsel vom 31.12.1999 zum darauffolgenden Tag Fehler bei der Interpretation zur Folge hätte. Begründet wird der Millennium-Bug u. a. damit, weil die 00 am Ende der kompakten Jahreszahl nicht als 2000 sondern als 1900 verarbeiten könnte.

Je nach Verarbeitung einer sogar vierstelligen Jahreszahl kommt es in vielen EDV-Systemen zu einer Verkürzung der Information, weil der historische gewachsene Programmcode mit vorgegebenen kompakten Funktionen arbeitet. Also selbst wenn Sie in ein Datumsfeld exakt eingeben, kann es passieren, dass hier dennoch das Datum nicht korrekt erkannt wird. Je nach Rechenmethode traten in der Historie schon andere ‚kritische‘ Datumswerte auf. Z. B. der 2010-Bug bei GMX, 1&1, Windows Mobile 6.1/6.5, SAP, der Bank of Queensland, Symantec oder Apples Newton PDAs oder beim EMV-Chip der Kreditkarten von Gemalto, immerhin auf 30 Millionen Kreditkarten im Einsatz. Heute weiß man auch schon, dass veraltete Unix-Komponenten für Datumswertkalkulationen in 2036 und 2038 anfällig sind.

Geben Sie probehalber einmal in Microsoft Excel die Datumswerte für 01.02.0003, 01.02.0030, 01.02.0300 und 01.02.3000 ein und lassen sich die jeweilige Tagesziffer ausgeben. Nur das letzte kalendarische Datum wird auch als EDV-Datum erkannt und zu einer ‚Tagesziffer‘ ungerechnet! Das ist ungünstig, wenn eine Laufzeit zwischen zwei Datumswerten kalkuliert werden muss. Etwas gemein ist meine Aufforderung zum Selbstversuch in Excel schon, denn ich gab nicht vor, mit welcher Excel-Variante und unter welchem Betriebssystem, denn je nach Konstellation und Einstellung wird dort ab 01.01.1900 oder 01.01.1904 gezählt. Die Kalkulation mit DATUM- und JAHR-Funktionen in Excel ist ein Kapitel für sich. 3

Gut, unwahrscheinlich ist es schon, dass wir mit so kleinen Datumswerten in der Buchhaltung zu tun haben werden, Buchhalter sind keine Historiker und 2000 haben wir überstanden. Warum aber unterlagen die meisten Programme auf Basis von Microsoft-Produkten dem Y2K-Bug nicht, obwohl auch diese intern mit einer zweistelligen Jahrgangszahl arbeiten? Bill Gates und Co. hatten einen anderen Jahreszyklus eingebaut. Bei ihnen beginnt das EDV-Zeitalter mit 1930 – und kommt zum gleichen Problem wie bei der Y2K-Überlegung, jedoch 30 Jahre später. Zum 01.01.30 springt man per Default in das 20. Jahrhundert. Eine Windows-Einstellung mit einem somit pro PC individuell konfigurierbarem Interpretationsschema für den Kalender hat neben der ‚Fehleranfälligkeit‘ durch unterschiedliche Bedienung zudem nicht die Sicherheit, dass alle Programme in einem Netzwerk diese dynamische Vorgabe nutzen können. Und so haben auch die Classic Versionen von iX-Haus die ‚Klippe Jahr 2000‘ erfolgreich umschifft und laufen nun auf die ‚Untiefe 2030‘ zu, welche 1990 noch hinter dem Horizont verborgen lag, um im maritimen Bild zu bleiben.

Wir haben intensiv ausgelotet, wo und wie die 2030-Frage unsere Anwender treffen wird. Leider ist das derzeitige Fazit, dass es in der Classic-Version keine umfassende Lösung für vergleichende Datumsrechnungen mit Sprung über den 31.12.2029 hinaus gibt. Zu tief sind zweistellige Jahresziffertechniken im Programmcode der Classic-Varianten verborgen. Daher ist die beste Lösung, von der Classic-Version auf neuere Programmversionen von iX-Haus umzusteigen, welche auch 2030-kompatibel sind. Hierzu gibt es unterschiedliche Varianten, welche wir Ihnen gerne erörtern. Je nach Situation wird die eine oder andere Variante ihre Vorteile für den einzelnen Anwender haben. Neben der gelösten 2030-Frage gibt es noch etliche andere Argumente für einen Umstieg wie weitere Schnittstellen, Auswertungsfunktionen oder die Anbindung an ein Dokumentenmanagementsystem. Wenn Sie meinen, dazu sei noch in den nächsten 12 Jahren Zeit, bedenken Sie bitte die Datenerfassung für längerfristige Vereinbarungen oder Terminberechnungen, welche vielleicht schon heute in die Zukunft rechnen. In diesem Sinne: Classic ahoi!

Quellen:
1 http://de.wikipedia.org/wiki/…
Ziffernblock, Rechenmaschine, Datumsformat, ISO_8601, Jahr-2000-Problem, Jahr-2010-Problem, Jahr-2038-Problem, Ahoi
² http://www.rp-online.de/panorama/wissen/warum-haben-pc-und-telefon-nicht-die-gleiche-tastatur-aid-1.2277136
3 Ich verwende übrigens Excel 2016…. http://support.microsoft.com/de-de/help/214330/differences-between-the-1900-and-the-1904-date-system-in-excel, http://support.office.com/de-de/article/DATUM-Funktion-E36C0C8C-4104-49DA-AB83-82328B832349, http://support.office.com/de-de/article/%C3%84ndern-des-Datumssystems-der-Formate-oder-der-Interpretation-zweistelliger-Jahresangaben-aaa2159b-4ae8-4651-8bce-d4707bc9fb9f

Topics: Achims Kolumne


Wie Sie mit Innovationsmanagement die Zukunft Ihres Immobilienunternehmens vorantreiben

_2.jpgDie Immobilienbranche steht an der Schwelle zu einer Zeitenwende. Faktoren wie der demografische Wandel, Green-Building-Initiativen und die Digitalisierung aller Lebensbereiche bedeuten für Sie als Immobilienunternehmen neue Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Dazu bedarf es eines ausgeklügelten Innovationsmanagements, das sich flexibel an den zukünftigen Marktbedürfnissen orientiert.

Lesen Sie, was sich hinter Open Innovation und Customer Co-Creation verbirgt und wie Sie diese Innovationsprozesse für Ihren zukünftigen Erfolg nutzen können.

E-Book herunterladen


Begriffe der Digitalisierung auf den Punkt gebracht

Die Digitalisierung bringt eine Fülle neuer Technologiebegriffe mit sich, die für Immobilienverwalter und Immobilienunternehmen schon bald unerlässlich sein werden. Erfahren Sie in unserem E-Book „Verwalter-ABC der Digitalisierung“, was sich hinter KI, IoT, oder NFC, verbirgt.

Zum Digitalisierungs-ABC


Kein Thema verpassen - melden Sie sich für unsere Blog-Infomail an und erfahren Sie vor allen anderen von den wichtigsten Themen der Immobilienwirtschaft


Letzte Beiträge


Bleiben Sie auf dem Laufenden und verpassen Sie keinen unserer Beiträge. Melden Sie sich für unseren Newsletter an und bekommen so die neusten Beiträge regelmäßig per E-Mail zugeschickt.

Anmeldung Newsletter