Crem Solutions Blog


Immobilien online inserieren: Die populärsten Internetportale im Vergleich

Eingestellt von Redaktion am 7. Juni 2017 08:55:00 MESZ

 immobilien-inserieren.jpg

Management & Verwaltung von Redaktion

Internetportale sind eine sehr gute Lösung, um Immobilien online anzubieten und Mietwohnungen sowie Verkaufsobjekte zu inserieren. Wir stellen Ihnen die populärsten deutschen Online-Plattformen für Immobilien vor und zeigen Ihnen die Vor- sowie Nachteile jedes Anbieters. Zudem geben wir Ihnen Tipps, wie Sie auch über andere Wege Interessenten finden.

ImmobilienScout24

ImmobilienScout24 ist der Marktführer unter den deutschen Online-Portalen für Immobilien. Der Webauftritt gehört zu den Top 20 der meistbesuchten Internetseiten Deutschlands. Mit mehr als 12 Millionen Besuchern pro Monat und einem Marktanteil von über 60 Prozent bietet Ihnen die Plattform eine riesige Menge an potenziellen Käufern oder Mietern.

Angebot: Wenn Sie etwa eine Mietwohnung inserieren, können Sie zusätzlich zu den Objektdaten und dem Beschreibungstext bis zu 150 Dateien hochladen. Möglich sind Bilder, Videos und PDF-Dokumente. Über die integrierte Fotobearbeitung lassen sich Bilder von Immobilien online zurechtschneiden und visuell aufwerten. Interessenten finden Ihr Objekt über die Suchkategorien Standort, Wohnungs-/Hausart, Preis, Anzahl der Zimmer und die Wohnfläche in Quadratmetern. Zusätzlich können Nutzer im näheren Umkreis einer Adresse suchen.

Ergänzend zum eigentlichen Inserat können Eigentümer, Makler und Immobilienverwalter eine Reihe weiterer Serviceleistungen nutzen. Dazu gehören Vordrucke rechtssicherer Mietverträge, Empfehlungen geeigneter Makler und die Erstellung eines Energieausweises. Auch Tipps zu Verwaltungsaufgaben, Modernisierungen sowie Rechten und Pflichten als Eigentümer stehen zur Verfügung.

Preis: Die Preise variieren je nach Laufzeit, Umfang und Rubrik (Miete, Kauf) des gebuchten Pakets. Für die gewerbliche Basisanzeige eines Mietobjektes beträgt die Monatsgebühr 79,99 Euro (inklusive Mehrwertsteuer). Kaufobjekte gibt es im Basispaket für 119,00 Euro je Monat.

Vorteile: ImmobilienScout24 bietet Ihnen die größte digitale Nutzerbasis aller Immobilieninteressenten. Zudem gibt es zahlreiche Zusatzdienste, umfangreiche Ratgeberartikel und eine Smartphone-App (für Android und iOS erhältlich).

Nachteile: Preislich bewegt sich das Portal im oberen Bereich. Viele Konkurrenzangebote sind zum Teil deutlich günstiger.

Immowelt und Immonet

Hinter ImmobilienScout24 folgen Immowelt und Immonet auf der Rangliste deutscher Immobilienportale. Immowelt dominiert im Süden Deutschlands, Immonet überwiegt im Norden. Nach der Fusion beider Anbieter im Jahr 2015 kommen sie inzwischen gemeinsam auf etwa 47 Millionen Visits pro Monat. Zum Vergleich: Der Branchenprimus ImmobilienScout24 bringt es auf 76 Millionen Besuche.

Angebot: Die zwei Portale, über die Sie Immobilien offerieren können, bieten einen ähnlichen Leistungsumfang. Durch das DUO-Preismodell erscheinen Inserate gewerblicher Anbieter gleichzeitig auf beiden Plattformen und dazu auf 100 weiteren Portalen, darunter Web.de, GMX sowie diverse regionale und überregionale Zeitungstitel.

Das Angebot umfasst darüber hinaus Muster-Exposés und eine statistische Auswertung mit Marktdaten aus der jeweiligen Region. Kunden können bis zu 25 Bilder und 3 Dokumente beziehungsweise Grundrisse in das Inserat einfügen. Auch eine Videoeinbindung ist möglich. Immowelt bietet außerdem bis zu fünf 360°-Ansichten an.

Bei den Filterkategorien für die Wohnungssuche wählen Nutzer zwischen „Kaufen“, „Mieten“ und „Bauen“ sowie diversen dazu passenden Unterkategorien, darunter „Wohnen auf Zeit“. Hinzu kommen Angaben über den gewünschten Mietpreis, die Wohnfläche und die Zimmeranzahl.

Zu den kostenpflichtigen Zusatzleistungen gehören ein Energieausweis, der Grundbucheintrag und die Anzeigenintegration auf der eigenen Homepage.

Preis: Ein Objekt kostet in der Basisversion pro Monat 52 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Vorteile: Das Angebot ist preisgünstiger als bei ImmobilienScout24 und beinhaltet Inserate auf Onlineportalen diverser Zeitungen. Ebenso wie beim Marktführer gibt es eine Smartphone-App (Android und iOS) und Zusatzleistungen.

Nachteile: Selbst zusammengenommen haben Immowelt und Immonet deutlich weniger Nutzer als ImmobilienScout24. Beim meistbesuchtem Portal werden Sie mehr Menschen erreichen. Außerdem ist die maximale Anzahl einfügbarer Dateien geringer als bei ImmobilienScout24.

Alternative Möglichkeiten für Inserate

eBay-Kleinanzeigen bietet Ihnen noch kostengünstigere Tarife an, um online Immobilien anzubieten und etwa eine Mietwohnung zu inserieren. Ein aus bis zu fünf Objekten bestehendes Anzeigenpaket, das Ihre Immobilien online anbietet, gibt es beispielsweise schon für 39 Euro pro Monat (zuzüglich Mehrwertsteuer).

Auch ein Inserat in einer Printausgabe der lokalen Tageszeitung kann sich je nach Mietobjekt und Region lohnen. Wahrscheinlich werden sich weniger Interessenten als über die Onlineportale melden. Dafür erhalten Sie aber eine höhere Prozentzahl ernsthafter und seriöser Anfragen.

Viele ältere Menschen blättern lieber in Zeitungen, anstatt Immobilien online zu suchen. Falls Sie Wohnungen explizit für Senioren anbieten, können zusätzlich zu Internetanzeigen geschaltete Printinserate Ihre Erfolgschancen vergrößern.

Angebote vergleichen lohnt sich

Wenn es um die reine Nutzerzahl geht, führt zwar kein Weg am Marktführer vorbei. Bei diesem Merkmal dominiert ImmobilienScout24 nach wie vor. Doch beim Preisvergleich finden Sie viele, zum Teil deutlich günstigere Angebote, die für Ihre Objekte ebenso geeignet sein können.

Immobilienportale sind nur eine Möglichkeit, Ihre Zielgruppe zu erreichen. Lesen Sie in unserem Blogbeitrag, mit welchen Marketingmaßnahmen Sie Ihre Klientel online ansprechen und überzeugen.

Topics: Management & Verwaltung


Wie Sie mit Innovationsmanagement die Zukunft Ihres Immobilienunternehmens vorantreiben

_2.jpgDie Immobilienbranche steht an der Schwelle zu einer Zeitenwende. Faktoren wie der demografische Wandel, Green-Building-Initiativen und die Digitalisierung aller Lebensbereiche bedeuten für Sie als Immobilienunternehmen neue Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Dazu bedarf es eines ausgeklügelten Innovationsmanagements, das sich flexibel an den zukünftigen Marktbedürfnissen orientiert.

Lesen Sie, was sich hinter Open Innovation und Customer Co-Creation verbirgt und wie Sie diese Innovationsprozesse für Ihren zukünftigen Erfolg nutzen können.

E-Book herunterladen


Begriffe der Digitalisierung auf den Punkt gebracht

Die Digitalisierung bringt eine Fülle neuer Technologiebegriffe mit sich, die für Immobilienverwalter und Immobilienunternehmen schon bald unerlässlich sein werden. Erfahren Sie in unserem E-Book „Verwalter-ABC der Digitalisierung“, was sich hinter KI, IoT, oder NFC, verbirgt.

Zum Digitalisierungs-ABC


Kein Thema verpassen - melden Sie sich für unsere Blog-Infomail an und erfahren Sie vor allen anderen von den wichtigsten Themen der Immobilienwirtschaft


Letzte Beiträge


Bleiben Sie auf dem Laufenden und verpassen Sie keinen unserer Beiträge. Melden Sie sich für unseren Newsletter an und bekommen so die neusten Beiträge regelmäßig per E-Mail zugeschickt.

Anmeldung Newsletter