CREM SOLUTIONS Blog


Digitalisierung der Immobilienwirtschaft - Innovation in die Zukunft

Eingestellt von Redaktion am 3. November 2021 16:20:55 MEZ

Zukunftshaus-1

Digitales & Technologie von Jens Hoffstiepel

Immobilien werden immer weniger ausschließlich aus dem Blickwinkel der Immobilien­verwaltung betrachtet, sondern als Wert­objekte und strategische Ressourcen. Zudem sind Themen, wie Nach­haltigkeit und die Digitalisierung der Immobilien­wirtschaft Trends, die damit zu­sammen­hängen und zu einer stetigen Ver­änderung beitragen. Der Einsatz von Proptechs und Smart Home- bzw. Smart Building-­Technologien bei­spiels­weise wird derzeit immer wieder als ent­schei­dendes Mittel angepriesen, um Wett­bewerbs­vorteile und hohe Immobilien­werte zu schaffen - die Anwendung von Inno­vationen in der Immo­bilien­wirtschaft ist auch dringend notwendig. Man sollte Unternehmen sowie handelnde Personen aber nicht in ihren digitalen Kompetenzen und finan­ziellen Mitteln überfordern, indem sie jedem Trend folgen sollten. Viel­mehr sollten sich die Unternehmen fragen – "Was ist für uns sinnvoll?"

Neuer Anspruch an das Immobilien­management und die Immobilien­nutzung

Sowohl aufgrund der sich verändernden Gesellschaft und des demo­gra­fischen Wandels als auch der neuen tech­nischen Möglich­keiten verändert sich der Anspruch an das moderne Immobilien­management. Die steigende Viel­falt an Familien­modellen, Lebens­stilen, Konsum­mustern und damit auch Wohn­formen und modernen Arbeits­umgebungen wächst. Sie führt zu neuen An­for­derungen an die Immo­bilien­wirtschaft und die Anbieter von Immobilien. Mehr Single­haushalte, moderne Arbeits­konzepte oder die sich immer weiter auf­lösenden klassischen Grenzen zwischen Wohnen und Arbeiten schaffen ein neues Anforderungs­profil für das moderne Immobilien­management und die Nutzung von Gebäuden. Innovativer und nachhaltiger Wohnungs­bau, zeitgemäße Flächen­nutzung besonders in Büro­immobilien und zukunfts­weisendes Immobilien­management werden aus­schlag­gebende Faktoren sein, um auf dem Markt mitzuhalten.

Eine auf Unter­nehmen zugeschnittene digitale Infrastruktur

Ent­scheidend für die Unter­nehmen der Immo­bilien­wirtschaft ist es daher, den Anschluss nicht zu verpassen und sich mit den richtigen Lösungen Schritt für Schritt einer zukunfts­orientierten digitalen Arbeits­weise zuzuwenden – sei es eine um­fassende spezia­lisierte Soft­ware für die Immo­bilien­wirtschaft oder aber Smart-­Building-­Lösungen für das gezielte Flächen- und Arbeits­platz­management. Die Frage, was für ein Unter­nehmen sinn­voll ist und in welchem Umfang die Lösungen Mehr­wert bieten, kann aber nur individuell ent­schieden werden – eine auf Unter­nehmen zuge­schnittene digitale Infra­struktur zu schaffen, ist eine wichtige Bedingung für die Zukunfts­sicherheit.

Individuell zuge­schnittene Lösungen

Basierend auf dem Tätigkeits­feld und den daran orientierten Pro­zessen, müssen Unter­nehmen ihren eigenen Weg für den Ein­satz digitaler Lösungen planen. Denn die unter­schiedlichen Bedürfnisse der Unternehmen in den viel­fältigen Aufgaben­gebieten der Immo­bilien­wirtschaft in den verschiedenen digitalen Themen­feldern sind sehr unterschiedlich. Begriffe, wie Big Data, Daten­management, Smart-­Building und Sensorik sind vielen Beteiligten zwar wohl bekannt, was aber genau mit den Lösungen möglich ist, wissen viele noch immer nicht in vollem Maß. Wie sollen die Unter­nehmen also sofort mit solchen digitalen Mega­trends umgehen können?

Unternehmen sollten sich im Zuge der voran­schreitenden Digita­lisierung und der Ein­führung weiterer Tools neuen innovativen Themen­feldern langsam annähern. Je nach Unternehmen ist mancherorts die Ein­führung oder ein Wechsel hin zu einer Soft­ware für das Immo­bilien­management ein entscheidender Faktor. In dieser, vielen Lösungen zugrunde liegenden, Anwendung, die die Prozesse eines Unternehmens individuell abbilden kann, können zukünftig dann viele weitere Inno­vationen entsprechend integriert oder angepasst werden.

Anderorts ist aufgrund der sich momentan ver­ändernden Arbeits­welt der Einsatz einer Smart-­Building-­Lösung vielleicht sinnvoll. Büros müssen aufgrund zunehmender Home­office Tätig­keiten neu konzipiert werden. Moderne Lösungen machen es hier möglich, Flächen und ihre Nutzung exakt zu analysieren und auf Grund­lage gesammelter Daten bedarfs­gerecht anzupassen. Gleich­zeitig ermöglichen sie eine unkomplizierte Ressourcen­buchung (Arbeitsplatz/­Raum) sowohl für Mit­arbeiter als auch das Management.

Die Offen­heit der Lösungen

Dem­entsprechend gibt es für die Unter­nehmen der Immobilien­wirtschaft nicht die eine Lösung der Zukunft schlechthin - nötig ist vielmehr eine Indivi­dualisierung.  

Basierend auf den Tätigkeits­feldern und Dienst­leistungen der einzelnen Unter­nehmen müssen genutzte Lösungen folglich weiter­entwickelt und angepasst werden können. Einer­seits ist bei Software­lösungen für das Immobilien­management die Offenheit für Schnitt­stellen oder die von einigen Software­entwicklern ein­geräumte Möglich­keit der Sonder­programmierung individueller Lösungen für die genutzte Soft­ware eine Grund­lage für eine erfolg­reiche Weiter­entwicklung und Zukunfts­sicherheit. Andererseits ist die Offenheit von Smart-­Building-­Lösungen für die Anbindung unterschiedlicher IoT-Lösungen ein entscheidender Faktor für eine lange und umfängliche Nutzung. 

Schrittweise Weiter­entwicklung

Mithilfe von Test­phasen oder der anfänglichen Ein­richtung nur weniger Prozesse wird den Anwendern digitaler Tech­nologien die Chance gegeben, sich zunächst mit der Digita­lisierung und Auto­matisierung einfacher, regel­mäßiger Arbeits­abläufe an den Umgang mit den digitalen Lösungen heran­zutasten und somit die Angst vor dem Ein­stieg zu verlieren. Ist der erste Schritt gemacht, können Unter­nehmen sich irgendwann an die Weiter­entwicklung ihrer digitalen Lösungen wagen und diese regel­mäßig gemäß aktuellen Trends anpassen. Digitale Service­plattformen für die Kunden- bzw. Mieter­kommunikation können integriert werden oder beispiels­weise Lösungen, die eine Erhebung aller relevanten Gebäude­daten in Echt­zeit ermöglichen.

Aufgrund der gestiegenen Service­anforderungen von­seiten der Kunden, Mieter und Immobilien­nutzer und der immer weiter voran­schreitenden Möglich­keiten der Gebäude­auto­matisierung können besonders diese beiden Trends aus­schlaggebend für die Zukunft der Unternehmen in der Immobilien­wirtschaft sein. Die Möglichkeit des schnellen Informations­austausches zwischen Immobilien­verwaltung, Mieter und Dienstleister oder die auf smarten Lösungen beruhende Datensammlung und -analyse von Gebäuden und deren Nutzung schafft zukünftig sowohl eine immer schnellere Möglichkeit zu handeln als auch bessere Instand­haltungs- und Auswertungs­möglichkeiten.

Topics: Digitales & Technologie


Flaechenmanagement ThumbnailFLÄCHEN- UND ARBEITSPLATZMANAGEMENT

Mit neuen Arbeitsplatzkonzepten in die Zukunft

Die Art und Weise unserer Arbeit, die Rolle unseres Arbeitsplatzes und die ganzer Gebäude entwickeln sich fortwährend - sie passen sich den heutigen Nutzerbedürfnissen an. Homeoffice Konzepte, flexible Arbeitszeitmodelle und Außendiensttätigkeiten liegen im Trend.
Effektives Arbeitsplatzmanagement wird damit wichtiger, um angemietete Flächen kosteneffizient, sowohl in ihrer Größe als auch den dazugehörigen Facility Management Dienstleistungen, nutzen zu können.
Wie das funktioniert, erfahren Sie in unserem E-Book.

E-Book herunterladen


Prozesse effektiv abbilden und Wettbewerbsvorteile sichern.

ERP-System Thumbnail

Laden Sie sich unser E-Book herunter und erfahren Sie, was Sie bei der Einführung beachten sollten.

E-Book herunterladen


Kein Thema verpassen - melden Sie sich für unsere Blog-Infomail an.


Letzte Beiträge


Melden Sie sich für unseren Newsletter an und bekommen so die neusten Infos über CREM SOLUTIONS regelmäßig per E-Mail.

Anmeldung Newsletter