CREM SOLUTIONS Blog


Das Büro von morgen - wie Unternehmen mit intelligenter Software eine innovative Arbeitswelt erschaffen

Eingestellt von Redaktion am 15. September 2021 09:37:00 MESZ

Arbeitswelt

Trends von Redaktion

Die Pandemie war und ist eine treibende Kraft für viele der aktuell zu beobachtenden Veränderungen – auch und besonders in der Arbeitswelt. Viele dieser Veränderungen werden langfristige Auswirkungen haben, gerade wenn es darum geht, wie wir arbeiten werden. Die Art und Weise unserer Arbeit, die Rolle und Nutzung unseres Arbeitsplatzes sowie ganzer Gebäude wird sich entwickeln müssen, um auf die aufkeimenden Veränderungen reagieren zu können. Büros und Immobilien müssen sich den Nutzerbedürfnissen anpassen. Dafür können Unternehmen mit intelligenter Software bzw. Smart-Building-Lösungen eine innovative Arbeitswelt erschaffen – und sowohl Arbeitsplatzmanagement und ihre Nachhaltigkeit als auch ihre Arbeitgeberattraktivität optimieren. 

Die veränderte Arbeitswelt von morgen 

Homeoffice Konzepte und flexible Arbeitszeitmodelle aber auch die nachhaltige Gebäudenutzung im Sinne von ESG werden nicht nur ein kurzzeitiger Trend sein. Es werden zunehmend entscheidende Attribute für die zeitgemäße Nutzung von Büros und die gesamte Betriebsphase der Immobilien von morgen. Zuletzt hat die Pandemie ihren Teil dazu beigetragen, dass vielerorts ein Umdenken in diese Richtung stattgefunden hat. “Back to business” wie üblich - die Rückkehr in einen “normalen” Arbeitsalltag - so wie wir ihn kannten, wird es vielerorts wohl nicht mehr geben. Moderne Büros und Immobilien müssen zukünftig daher flexibel nutzbar sein und nachhaltig gemanagt werden können, um die Umsetzung moderner Arbeitsplatzkonzepte sowie den ökologischen Betrieb zu ermöglichen. Unternehmen müssen daher umdenken und die Anpassungen an diese sich verändernde Arbeitswelt vorantreiben. 

Back to business 

Mitarbeiter werden in naher Zukunft natürlich wieder vermehrt in die Büros zurückkehren und Immobilien wohl auch zukünftig einen großen Betrag zum CO2 Ausstoß beitragen. Aber die Nutzung der Büros und das Ausmaß werden ein anderes - geringer - sein als zuvor. Wenn Unternehmen lange Zeit fast ohne Büro ausgekommen sind, werden sie ihren Büroflächenbedarf für die Zukunft drastisch hinterfragen und sich von starren Strukturen trennen. Nicht wenige überlegen bereits jetzt, ihre angemieteten Büros in der Fläche zu verkleinern - dass langfristig ein Viertel der Arbeitsplätze dauerhaft dem Büromarkt entzogen werden könnte, halten Marktexperten es für realistisch. Eine einfache Rechnung für Unternehmen: Weniger genutzte Fläche bedeutet einerseits Kosteneinsparungen bei Mieten und andererseits Einsparungen beim Energieverbrauch. 

Mit der Denkweise auch die Infrastruktur anpassen 

Die Tendenz zu einem derartigen Umdenken hat bereits vor der Pandemie eingesetzt – Homeoffice-Regelungen wurden populärer und im Sinne einer besseren Work-Life-Balance immer häufiger umgesetzt. Und mit der “Fridays for Future Bewegung” wurden zunehmend mehr Menschen zu einem nachhaltigen Handeln bewegt. 

Um die nötigen Veränderungsprozesse auch im Berufsleben anstoßen zu können, muss neben dem Verständnis “von Arbeiten” auch die Infrastruktur von bestehenden Arbeitswelten sowie Büros angepasst werden. Sind Mitarbeiter an drei Tagen in der Woche im Homeoffice, benötigen sie keinen festen Arbeitsplatz. Feste Arbeitsplätze können hier zu agilen Arbeitsinseln umgewandelt, Großraumbüros neu strukturiert und Begegnungsstätten geschaffen werden – jede Branche und jedes Team benötigen hier maßgeschneiderte Lösungen, die auf ihre Bedürfnisse und Arbeitsweisen zugeschnitten sind. Solche innovativen und flexiblen Veränderungen ermöglichen einerseits ein effizientes, aber auch gesundes und sicheres Arbeiten und gleichzeitig andererseits den nachhaltigen Betrieb von Immobilien - Räume, die nicht genutzt werden, müssen auch nicht geheizt, klimatisiert oder gereinigt werden. 

Digitale Lösungen zur Unterstützung von flexiblen Arbeitsplatzkonzepten  

Moderne digitale Systeme machen diese Form der Anpassung an die Arbeitsmodelle sowie die dadurch entstehende neue Büro- und Immobiliennutzung möglich – sowohl für das Immobilienmanagement als auch die Gebäudenutzer. Als zentrales Nervensystem sorgt smarte Technologie mit verbauter Sensorik für optimale Nutzung von Flächen, bessere Planung bei der Büroauslastung und die Automatisierung von Prozessen, was sich positiv auf die gesamte Gebäudenutzung sowie das Gebäudemanagement auswirkt. 

Smart Building Plattformen erschaffen mithilfe des Internet of Things (IoT), Sensoren und der Übermittlung von Echtzeitdaten eine flexible Buchung von Arbeitsplätzen und Nutzung von Flächen. So können Arbeitsplätze für Mitarbeiter vor Ort variieren – sie reservieren bzw. buchen diese ganz einfach über eine App oder an Displays im Eingangsbereich des Büros. Dabei sehen Sie auf einer visualisierten Bürokarte direkt, welcher Tisch oder Raum momentan belegt ober bald gebucht ist - flexible Arbeitsplatznutzung ganz einfach. 

Vorteile für das Facility Management 

Gleichzeitig können Reinigung und Wartung zielgerichtet eingesetzt werden, wodurch sowohl Ressourcen als auch Kosten eingespart werden. Räume und Flächen, die nicht in Benutzung waren, müssen beispielsweise nicht gereinigt werden. Die Sensorik muss dabei jedoch auch nicht unbedingt genutzt werden – das smarte System bringt auch ohne Sensoren viele Mehrwerte für Raum- und Arbeitsplatzbuchung und gezieltes Flächenmanagement. Für die Implementierung der Sensorik müssen Büroflächen jedoch keineswegs aufwendig umgebaut werden. Die Technik lässt sich einfach und im laufenden Regelbetrieb integrieren, was sowohl Zeit als auch Nerven schont.  

Performance von Immobilien analysieren und anpassen 

Mithilfe der smarten Technologie können Unternehmen, Mieter und das Immobilienmanagement besser als je zuvor die „Performance“ von Immobilien auswerten - so die Nutzung von Flächen an die spezifischen Anforderungen anpassen. Die Datenanalyse der Arbeitsplatzbuchungen ermöglicht es, eine präzise Auswertung der Büronutzung zu erstellen - für die regelmäßige Analyse Büroauslastung. So können z. B. Raumpläne anhand mit Software optimierter Belegungsanalysen für Büros angefertigt werden, um Arbeitsplätze zu koordinieren und letzten Endes nicht benötigte Flächen einzusparen. 

Büros, Konferenzräume und ganze Flächen können auf diese Weise anhand von Nutzungsdaten optimal genutzt werden – für die Kosten einsparende Reduzierung von Flächen sowie den nachhaltigen Betrieb. Der Einsatz einer Smart-Building-Software sorgt durch korrektes Klimatisieren, Heizen und Lüften nur von genutzten bzw. gebuchten Räumen dafür, dass das Gebäude energieoptimiert ist. Das gezielte und vor allem kontrollierte Energiemanagement wirkt sich nicht nur positiv auf das Gebäude und die Mitarbeiter aus, sondern hat auch einen positiven Effekt auf die Klimabilanz. Die Integration einer Smart-Building-Software bietet einen sinnvollen Impuls für die ESG-Bilanz eines Unternehmens und führt dazu, dass diese Richtlinien zukünftig besser einhalten werden können. 

Dank der Ermittlung des exakten Flächenbedarfs eines Unternehmens und der damit einhergehenden Optimierung der Büroflächennutzung rentiert sich die Investition in intelligente Gebäude-Software oft bereits nach kurzer Zeit. Durch datenbasierte und gezielte Anpassungen können Miet- und Energiekosten gesenkt werden - die Implementierung von intelligenter Gebäude-Software ist eine Investition in die Zukunft der Bürofläche und für Unternehmen somit in die Arbeitswelt von morgen. 

Smart-Building-Lösungen als effektives Werkzeug für Arbeitsplatzmanagement für Immobilienunternehmen und Mieter von Büroflächen 

Eine genaue Prognose darüber, inwiefern sich das Ausmaß der Büronutzung in Zukunft verändern wird und in welchem Umfang Büroflächen eingespart werden, kann momentan noch niemand liefern. Sicher ist aber, dass Smart-Building-Systeme, wie Cobundu die nötigen Daten liefern, um Flächen auf die Zukunft vorzubereiten, um diese in Zukunft optimal zu nutzen. Schon jetzt können Sie beginnen, die Arbeitsplatznutzung strukturiert zu managen, um bei zu groß werdenden Büros die angemieteten Arbeitsflächen zur Kostenreduzierung einzugrenzen. Die Smart-Building-Lösungen bieten hier ein effektives Werkzeug für Immobilienunternehmen und Mieter von Büroflächen, sich diesen neuen Gegebenheiten anzupassen.

Wie genau eine Smart-Building-Lösung Sie dabei unterstützen kann, New Work, hybrides Arbeiten und die Arbeitswelt von morgen zu gestalten, erfahren Sie in unserem kostenfreien E-Book.

E-Book herunterladen

Topics: Trends


Flaechenmanagement ThumbnailFLÄCHEN- UND ARBEITSPLATZMANAGEMENT

Mit neuen Arbeitsplatzkonzepten in die Zukunft

Die Art und Weise unserer Arbeit, die Rolle unseres Arbeitsplatzes und die ganzer Gebäude entwickeln sich fortwährend - sie passen sich den heutigen Nutzerbedürfnissen an. Homeoffice Konzepte, flexible Arbeitszeitmodelle und Außendiensttätigkeiten liegen im Trend.
Effektives Arbeitsplatzmanagement wird damit wichtiger, um angemietete Flächen kosteneffizient, sowohl in ihrer Größe als auch den dazugehörigen Facility Management Dienstleistungen, nutzen zu können.
Wie das funktioniert, erfahren Sie in unserem E-Book.

E-Book herunterladen


Prozesse effektiv abbilden und Wettbewerbsvorteile sichern.

ERP-System Thumbnail

Laden Sie sich unser E-Book herunter und erfahren Sie, was Sie bei der Einführung beachten sollten.

E-Book herunterladen


Kein Thema verpassen - melden Sie sich für unsere Blog-Infomail an.


Letzte Beiträge


Melden Sie sich für unseren Newsletter an und bekommen so die neusten Infos über CREM SOLUTIONS regelmäßig per E-Mail.

Anmeldung Newsletter