Crem Solutions Blog


E-Mobilität und die Immobilienwirtschaft

Eingestellt von Jens Hoffstiepel am 13. Dezember 2017 10:27:00 MEZ

Elektroauto-Ladestationspflicht-EU.jpg

Trends von Jens Hoffstiepel

Die Energiewende ist ein derzeit immer wieder aufkeimendes Thema, egal ob in der Politik oder der Wirtschaft. Da Immobilien während der Bauphase und durch deren Nutzung für einen Großteil der CO2-Emissionen verantwortlich sind, kommt der Immobilienwirtschaft bei der Energiewende und spezifisch bei der CO2-Reduktion eine ganz entscheidende Rolle zugute. Um ihre jetzigen Maßnahmen, wie beispielsweise energetischen Sanierungen oder den in der letzten Woche hier vorgestellten Energiespartipps für Mieter sinnvoll zu ergänzen und die hohen CO2-Emissionen an anderer Stelle etwas auszugleichen, kann die Immobilienbranche einen weiteren Trend vorantreiben. Nach den Skandalen über Verbrauch und Abgas von Dieselfahrzeugen rückt die E-Mobilität zwar immer mehr in den Fokus der Konsumenten, wird praktisch aber leider noch viel zu selten als Alternative eingesetzt. Wieso das so ist und was die Immobilienwirtschaft damit zu tun hat, können Sie im folgenden Artikel lesen.

Fehlende Infrastruktur für E-Mobilität

Die Energiewende ist nicht nur ein ehrgeiziges Ziel der Bundesregierung, sondern mittlerweile in vielen Köpfen von Verbrauchern angekommen. Nach Verbrauch- und Dieselskandal bei den Autos tendieren viele umweltbewusste Menschen häufig dazu, sich ein Elektrofahrzeug anzuschaffen. Weil in Deutschland aber die Infrastruktur für die E-Mobilität noch in den Kinderschuhen steckt, entscheiden sich viele potenzielle E-Auto-Fahrer noch gegen eine Anschaffung. Es fehlt schlichtweg an Ladestationen, sowohl in Wohn- als auch den Büro- bzw. Gewerbeimmobilien. Für die nahe Zukunft gilt es also, viel mehr Lademöglichkeiten für E-Fahrzeuge zu schaffen. Neben dem Staat und eine auf die E-Mobilität zugeschnittene Verkehrsplanung ist dabei insbesondere die Immobilienwirtschaft gefragt.

Fördermittel für die Ladeinfrastruktur

Der Ausbau einer öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur wird mit 300 Mio. Euro vom Staat gefördert. So soll der Ladevorgang erleichtert und ein flächendeckendes Ladenetz zur Verfügung gestellt werden. Gefördert werden allerdings nur Ladestationen, die öffentlich zugänglich sind, ausschließlich privat genutzte Plätze sind bei der Förderung ausgeschlossen. An solchen öffentlichen Ladestationen, die etwa auf Parkplätzen und bei Tankstellen zu finden sind, benötigt ein Elektrofahrzeug aber rund drei Stunden für eine Vollladung. Mieter, Immobilieneigentümer und Besucher von Gewerbeimmobilien werden ihre Fahrzeuge aber sicherlich nicht irgendwo in der Stadt an eine Ladesäule hängen und drei Stunden abwarten. Sie möchten die Akkus natürlich bequem über Nacht zu Hause in der Garage bzw. auf dem eigenen Parkplatz oder während ihrer Arbeitszeit in der Tiefgarage oder an ihrem Stellplatz auftanken. Das ist bisher nur sehr selten möglich. Es scheitert heute noch weitestgehend daran, dass es dort häufig gar keine Steckdosen gibt, die geeignet und sicher wären bzw. keine Ladestationen installiert sind. Trotz dieser Kenntnis ist eine bundesweite Förderung rein privat genutzter Ladestationen an Stellplätzen und Garagen bisher trotzdem noch nicht ausgewiesen. Nur das Land NRW bietet mittlerweile mit dem Förderprogramm „progress.nrw“ die Möglichkeit, Bezuschussungen für die Einrichtung solcher Lademöglichkeiten zu beantragen. Für Ladestationen, die nur privat genutzt werden, gibt es einen Zuschuss bis zu 1.000 Euro.

Immobilienwirtschaft und die E-Mobilität

Das Laden am eigenen Stellplatz am eigenen Wohnort dürfte für viele potenzielle Kunden das zentrale Kaufargument für ein E-Mobil sein. So kommt es, dass die teilweise zögerliche Nachfrage nach Elektromobilen mit der Immobilienwirtschaft zusammenhängt. Wem hilft eine flächendeckende Infrastruktur auf deutschen Straßen, wenn am Wohnort des Besitzers keine 'Steckdose' vorhanden ist? Der Immobilienwirtschaft kommt daher abermals ein ziemlich hoher Stellenwert bei der Energiewende zu. Sie müsste handeln, um ihren Mietern diese Alternative zur Verfügung zu stellen und die Nutzung der E-Mobilität alltagstauglicher zu gestalten. Wohnimmobilien, Büroimmobilien oder gewerbliche Immobilien vereinen deutschlandweit Millionen an Parkplätzen, die potenzielle Standorte für private Ladestationen sind und entsprechend ausgestattet werden müssten, um die Nutzung der E-Mobilität voranzutreiben.

Hemmnisse bei der Installation von Ladestationen

Wegen technischer, rechtlicher und besonders finanzieller Hemmnisse werden bislang jedoch nur in Ausnahmefällen Ladepunkte in Wohnimmobilien, Büroimmobilien oder gewerbliche Immobilien realisiert. In vielen Bestandsgebäuden bedarf es zunächst aufgrund der hohen und dauerhaften Belastung während des Ladevorgangs einer Modernisierung des Stromnetzes in den Garagen oder an den Stellplätzen. Bei normalen Steckdosen kann der Dauerbetrieb zur Überlastung der elektrischen Anlage führen und die Brandgefahr erhöhen. Dieses Problem nimmt zu, je mehr Eigentümer, Mieter oder Besucher eine Ladestation nutzen wollen. Stammt der Autostrom also aus Stromleitungen, die schon älter sind, sollte man die Elektroinstallation überprüfen, bevor man eine Stromtankstelle installiert.

Für ein schnelles, sicheres Aufladen gibt es Wandladestationen mit Drehstromanschluss. Im Schnitt kosten solche Ladestationen 800 bis 1000 Euro netto pro Stück, je nachdem, wie schnell sie laden und mit wie vielen Fahrzeugtypen sie kompatibel sind. Dabei ist darauf zu achten, dass der Elektroinstallateur bei der Montage mit den besonderen Anforderungen einer Stromtankstelle vertraut ist. Allgemein sind die Kosten dabei vom Aufwand abhängig - kann beispielsweise auf einen bestehenden Stromanschluss zurückgegriffen werden? Wo ist der nächste Sicherungskasten? Muss die Elektroinstallation des Hauses modernisiert werden? Ist der Austausch des gesamten Leitungsnetzes vonnöten, ist dies im Regelfall mit hohen Kosten verbunden, die zunächst auf den Immobilieneigentümer zurückfallen.

Immobilieneigentümer als zentrale Akteure der E-Mobilität 

Beim Einbau von Ladeinfrastruktur können Immobilieneigentümer und Immobilienverwaltungen zu zentralen Akteuren werden. Auch wenn das Anbieten von Ladestationen in Zukunft zu einer besseren Vermarktung ihrer Immobilien beitragen wird und in ferner Zukunft sicherlich ein Standard sein wird, sollten Anreize entwickelt werden, damit die finanziellen Hürden für die Einrichtung der ersten Ladeinfrastruktur gesenkt werden. Als Vorreiter fördert Nordrhein-Westfalen beispielsweise derzeit den Aufbau privater Ladeinfrastruktur für Elektroautos in Mehrfamilienhäusern - im Rahmen des Förderprogramms „progress.nrw“ mit einem Sofortprogramm in Höhe von 20 Mio. Euro. Der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) begrüßt die NRW-Initiative als wichtigen Schritt, um die Elektromobilität in Deutschland zu verankern und die Energiewende voranzubringen, regt aber weiter ein nationales Förderprogramm an, das speziell auf Wohnungseigentümergemeinschaften in Mehrfamilienhäusern bei der Installation von Ladeinfrastruktur finanziell fördert. Die Bundesregierung sollte dafür 100 Mio. Euro bereitstellen, damit der Umschwung gelingen kann. Damit könnte die Immobilienwirtschaft sinnvoll investieren und den Verbrauchern könnte mit einer verfügbaren Infrastruktur die Skepsis vor der Anschaffung eines Stromers genommen werden. Wäre dem Eigentümer mit den Fördermitteln die Angst vor teuren Umbaumaßnahmen genommen, könnten sie durchaus auch noch über eine Solaranlage auf dem Dach nachdenken, den Strom ins Hausnetz einspeisen und Carsharing-Modelle anbieten. Die Nutzung erneuerbarer Energien ist eine passende Voraussetzung für eine ökologisch sinnvolle Elektromobilität.

Immobilienwirtschaft als gutes Beispiel vorangehen

Als Akteur der Immobilienwirtschaft kann man zudem als gutes Beispiel vorangehen. Die Überlegung, seine Fahrzeugflotte zukünftig mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen aufzurüsten, liegt nahe. Objektbetreuer, Hausmeister oder Makler mit E-Autos auszustatten, ist aufgrund ihrer oft kurzen Wege innerhalb einer Stadt durchaus möglich und sinnvoll. Als Unternehmen sollten Sie daher prüfen, ob der Einsatz von E-Mobilen für sie langfristig gesehen kostengünstiger ist - eines schafft der Einsatz in jedem Fall, in der heutigen Zeit trägt er ungemein zu einem positiven Imagegewinn bei.

Topics: Trends


Wie Sie mit Innovationsmanagement die Zukunft Ihres Immobilienunternehmens vorantreiben

_2.jpgDie Immobilienbranche steht an der Schwelle zu einer Zeitenwende. Faktoren wie der demografische Wandel, Green-Building-Initiativen und die Digitalisierung aller Lebensbereiche bedeuten für Sie als Immobilienunternehmen neue Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Dazu bedarf es eines ausgeklügelten Innovationsmanagements, das sich flexibel an den zukünftigen Marktbedürfnissen orientiert.

Lesen Sie, was sich hinter Open Innovation und Customer Co-Creation verbirgt und wie Sie diese Innovationsprozesse für Ihren zukünftigen Erfolg nutzen können.

E-Book herunterladen


Begriffe der Digitalisierung auf den Punkt gebracht

Die Digitalisierung bringt eine Fülle neuer Technologiebegriffe mit sich, die für Immobilienverwalter und Immobilienunternehmen schon bald unerlässlich sein werden. Erfahren Sie in unserem E-Book „Verwalter-ABC der Digitalisierung“, was sich hinter KI, IoT, oder NFC, verbirgt.

Zum Digitalisierungs-ABC


Melden Sie sich für unser Blog-Abo an und erhalten Sie eine E-Mail bei neu eingestellten Artikeln


Letzte Beiträge


Bleiben Sie auf dem Laufenden und verpassen Sie keinen unserer Beiträge. Melden Sie sich für unseren Newsletter an und bekommen so die neusten Beiträge regelmäßig per E-Mail zugeschickt.

Anmeldung Newsletter